[Buch] Bad Romeo


Autor: Leisa Rayven
Sprache: englisch
Deutscher Titel: Bad Romeo - Wohin du auch gehst
Reihe: Bad Romeo #1
Seiten: 417
Verlag: St. Martin's Griffin
Gelesene Edition: Kindle, 3,28€ (Stand: 21.03.2016)
ISBN/ASIN: B00L0I2GQ2
Veröffentlichung: 23. Dezember 2014


Inhalt

When Cassie Taylor met Ethan Holt at acting school, sparks flew. She was the good girl actress. He was the bad boy about campus. But one fated casting choice for Romeo and Juliet changed it all. Like the characters they were playing, Cassie and Ethan's romance seemed destined. Until he broke her heart and betrayed her trust. Now the A-list heartthrob is back in her life and turning her world around. One touch at a time. 

Meine Meinung

Für mich war das Buch leider eher entäuschend. Nach den vielen guten Bewertungen hatte ich damit gerechnet eine wirklich gute Liebesgeschichte lesen zu dürfen. Leider empfand ich es stattdessen als ein Buch mit einem extrem hohen sexuellen Spannungsgrad, der meiner Ansicht nach nichts mit Liebe zu tun hatte.
Ethan Spricht darüber, dass Romeo Lust mit Liebe verwechselt und zu schnell von Rosalinde zu Julia wechselt. Allerdings habe ich vielmehr das Gefühl, dass besonders Cassie ihre Gefühle nicht einschätzen und interpretieren kann und auch mehr Lust als tatsächliche Liebe empfindet. Schließlich kennt sie Ethan an sich fast gar nicht und wenn sie sich treffen oder zusammen etwas machen geht es ausschließlich um Orgasmen und Sex. Das war mir zu übertrieben, vor allem weil Ethan seiner Aussage nach mit Cassie nicht offiziell zusammen sein (und Sex haben) wollte, weil er Angst hatte verletzt zu werden, es ihm aber nichts ausmacht jeglicher sonstigen sexuellen Aktivität mit ihr nachzugehen.Oder ich habe das Buch einfach nicht verstanden. Egal. 
Abgesehen davon muss ich sagen, dass der Schreibstil wirklich richtig gut war und besonders eine der Szenen am Anfang, als Cassie betrunken auf der Party war, hat mich wirklich beeindruckt. Sie ist so detailliert geschildert, wie ihr schwindelig wird und sie beim Sprechen diverse Worte weglässt und schließlich lallt, dass ich immer wieder dachte "Ja! Genau so fühle ich mich, wenn ich betrunken bin!"
Insgesamt war das Buch kein kompletter Reinfall und auch der Aufbau mit Sprüngen zwischen Gegenwart und Vergangenheit konnte überzeugen. Sprachlich fand ich es wirklich sehr gut und die Geschichte, von den intimeren Details abgesehen, fand ich gut.

Fazit

Letzten Endes eine gute Geschichte, die ich aber anders noch lieber gelesen hätte. Manche Details würde ich einfach lieber meiner Fantasie überlassen, als ständig alles aufgedrängt zu bekommen, was ich letzten Endes doch nicht wissen will.
3 von 5 Bäumchen.


[Buch] All die verdammt perfekten Tage


Autor: Jennifer Niven
Sprache: deutsch
Originaltitel: All The Bright Places
Reihe: -
Seiten der Printausgabe: 400
Verlag: Random House Audio
Gehörte Edition: Hörbuch, 16,99€
ISBN/ASIN: B018M2YMYC
Veröffentlichung: 25.Dezember 2015 (erstmals am 6. Januar 2015)


Inhalt

Ein Mädchen lernt zu leben - von einem Jungen, der sterben will. 
"Ist heute ein guter Tag zum Sterben?", fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. 
Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke - das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann - in verwegener, witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden... 


Meine Meinung

Ich war von erster Minute an verliebt. In Theodore Finch.
Was für ein Charakter! Obwohl er einen ganzen Haufen eigener Probleme hat, die sein Leben auf den Kopf stellen, kümmert er sich um Violet. Sie fühlt sich zwar zunächst ein bisschen bedrängt von ihm und will besonders vor ihren angesagten Freunden nicht zeigen, dass seine selbstbewusste, hartnäckige Art ihr besser gefällt, als sie je vermutet hätte. Aber nach kurzer Zeit, die sie mit Finch verbringt, ist es ihr egal was die anderen "coolen" Leute denken und sie merkt selbst, dass Finch der beste Freund ist, den sie jemals hatte.
Gut gefallen hat mir, dass der Unfall von Violets Schwester nicht nur ein "Aufhänger" war, um Finch und Violet etwas zu geben, was sie verbindet und zusammenbringt. Ich hatte das Gefühl, dass es echt war und die Trauer um ihre Schwester auch die Phasen und die Zeit überdauerte, in der Violet mit Finch glücklich war. Sie wurde oft wieder aufgenommen und war stets greifbar, auch wenn sich die Handlung gerade um etwas anderes drehte.
Die Reise der beiden und die einzelnen Wanderungen haben mir Lust darauf gemacht das Leben und die Gegend um mich herum zu erkunden. Vielleicht gibt es bei mir zu Hause direkt in nächster Nähe einen Verrückten Mann, der jeden Tag eine Schicht Farbe auf einen Ball aufträgt bis er 2 Tonnen wiegt, oder einen Baum, an den jeder seine Schuhe hängen kann um sich zu verewigen und etwas da zu lassen, nichts mit zu nehmen.
Oder vielleicht gibt es irgendwo ein blaues Loch. An dem man sitzen, die sanften Wellen beobachten und sich selbst finden kann.

Fazit

Diese Geschichte ist tatsächlich einfach bezaubernd ;) und konnte mich tief berühren. Die Erzählung von Menschen, die sich selbstlos umeinander sorgen und bedingungslos lieben hat mich beeindruckt.
4,5 von 5 Bäumchen!



[Buch] Der Kuss des Windes


Autor: Shannon Messenger
Sprache: deutsch
Originaltitel: Let the Sky Fall
Reihe: Sky Fall #1
Seiten: 535
Verlag: cbt
Gelesene Edition: Taschenbuch, 9,99€
ISBN/ASIN: 978-3570380512
Veröffentlichung: 12. Januar 2015 (erstmals am 5. März 2013)


Inhalt

Der 17-jährige Vane erinnert sich an nichts. Nur an die Angst und den Todeswirbel. Und an sie, die ihn seither in seinen Träumen verfolgt ... Audra dagegen erinnert sich genau an die Sturmkrieger und ihre zerstörerische Macht. Denn Audra ist die Hüterin des Windes – und wacht über Vanes Leben. Als ihnen die Tyrannen der Lüfte erneut auf der Spur sind, bleibt Audra nichts anderes übrig, als Vanes Erinnerung zu aktivieren. Doch die größte Gefahr geht nicht von den Kriegern aus – sondern von der zarten Liebe zwischen Vane und Audra ...

Meine Meinung

Also man kann ja sagen, was man will, aber Sturmkrieger und Windläufer sind definitiv etwas Neues!
Obwohl ich fand, dass der Verlauf der Geschichte nach dem ersten "wirklichen" Treffen von Audra und Vane, in dem sie ihm direkt mitgeteilt hat, was für ein Wesen er tatsächlich ist und was seine Fähigkeiten bzw. seine Bestimmung ist, sehr, sehr vorhersagbar war, fand ich es dennoch eine gelungene Geschichte und ein gutes Buch. 
Es stand zwar von vornherein fest, dass ab sofort für den Angriff der Sturmkrieger trainiert und Vane seinen vierten Durchbruch erst kurz vor Schluss schaffen wird, aber die Trainings waren lustig, die Spannung zwischen Vane und Audra greifbar und besonders Vanes Hartnäckigkeit hat mir gut gefallen.
Im dramatischen Schlussakt gibt es eine Überraschung, mit der ich zwar gerechnet, die ich mir aber ganz anders vorgestellt habe und die mich somit wirklich überrascht hat.
Einzige Tatsache, die den gelungenen Abschluss etwas geschmälert hat (Spoiler): 
Wieso um Himmels Willen schicken die Sturmkrieger zwei (!!!) Leute, um Vane zu kidnappen?? Vane! Den einzigen verbliebenen Westwindläufer, den sie schon immer haben wollten und der von der "besten" Hüterin beschützt wird? Das Risiko ist viel zu hoch und wenn Raiden nicht höchstpersönlich kommt sind zwei Leute definitiv unrealistisch.

Fazit

Gutes Buch mit kleinen Schwächen, die den gesamten Lesegenuss nur unwesentlich trüben können.
4 von 5 Bäumchen.



[Rezept] Zebrakuchen

Zutaten


  • 5 Eier
  • 300g Zucker
  • 375g Mehl
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 1 Pk. Backpulver
  • 125ml Sprudel
  • 250ml Öl
  • 2 EL Kakaopulver (für die eine Hälfte des Teigs)

Zubereitung

  1. Die Eier sauber trennen und das Eiweiß zu Eischnee schlagen. Das Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen und das Mehl, Backpulver und Vanillezucker, den Sprudel und das Öl unterrühren.
  2. Den Eischnee locker unterheben, bis die Masse relativ homogen ist. Am besten von Hand einrühren, damit der Teig schön locker bleibt und der Eischnee nicht einfällt.
  3. Den Teig in zwei Hälften teilen und in die eine den Kakao locker einrühren.
  4. Eine Kuchenform fetten und jeweils abwechselnd einen Löffel dunklen und hellen Teig in die Form geben (aufeinander), bis alles aufgebraucht ist.
  5. Den Kuchen bei 175° O-/U-Hitze ca. 50 Min. backen (nach 45 am besten mal mit einem Stäbchen prüfen, ob die Mitte schon durchgebacken ist). 
  6. Nach dem Erkalten z.B. mit Schokoglasur überziehen, mit Puderzucker bestreuen oder pur genießen.


[Montagsfrage] Was haltet ihr von Büchern, die auf Filmen basieren, also die erst nach dem Film geschrieben worden sind?

Heute wieder eine Montagsfrage des Buchfresserchens, heute gestellt von BuboBubosLesewelt.




Was haltet ihr von Büchern, die auf Filmen basieren, also die erst nach dem Film geschrieben worden sind?



Puh, gute Frage. Ehrlich gesagt kenne ich da gar nicht so viele Bücher, bei denen das der Fall ist, bzw. habe ich sie zumindest nicht gelesen. Das einzige, was mir spontan einfällt ist "Bend it like Beckham", was wir im Englisch-Unterricht gelesen haben. Tatsächlich ist dieses Buch, ähnlich wie ein Drehbuch, 1:1 dem Film nachempfunden. Wie in einem Theaterstück wurden Gesichtsausdrücke und Bewegungen zusätzlich zu den Dialogen durch Beschreibungen ergänzt.
Weil ich den Film eigentlich gerne mochte, fand ich auch das Buch nicht schlecht, einziges Manko ist die Länge und Ausführlichkeit. Da nur die Szenen aus dem Film beschrieben werden, fehlen Gefühle und weitere "unbedeutendere" Szenen, die den Alltag der Hauptpersonen und in diesem Fall auch die kulturellen Unterschiede nochmal verdeutlicht hätten.


Grundsätzlich bin ich also ganz ehrlich eher kein Fan von Büchern nach dem Film. Ich glaube es ist auch schwierig zu einem Film ein Buch zu schreiben, da Charaktere aus Filmen anhand ihres Auftretens unterschiedlich wahrgenommen und interpretiert werden. Wenn der Autor des Buches seiner Interpretation dann in zusätzlichen Szenen Raum gibt, glaube ich dass das den Leser, der den Film kennt, leicht enttäuschen kann. Vielleicht hat er anderes erwartet, oder den Protagonisten im Geiste anders charakterisiert.


Kennt ihr mehr Bücher, die zu Filmen geschrieben wurden als ich und habt andere Erfahrungen gemacht?

[Buch] Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe

Autor: Benjamin Alire Sáenz
Sprache: englisch
Deutscher Titel: Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums
Reihe: -
Seiten: 370
Verlag: Simon and Schuster Books
Gelesene Edition: Kindle, 8,08€ (Stand: 07.03.2016)
ISBN/ASIN: B0055OJC78
Veröffentlichung: 21. Februar 2012


Inhalt

Aristotle is an angry teen with a brother in prison. Dante is a know-it-all who has an unusual way of looking at the world. When the two meet at the swimming pool, they seem to have nothing in common. But as the loners start spending time together, they discover that they share a special friendship—the kind that changes lives and lasts a lifetime. And it is through this friendship that Ari and Dante will learn the most important truths about themselves and the kind of people they want to be.

Meine Meinung

Ich weiß, dass die meisten dieses Buch richtig gut und besonders die wachsenden Gefühle zwischen Ari und Dante realistisch und berührend fanden.
Mir hat die Geschichte leider nicht so gut gefallen, was aber nicht am Thema selbst, sondern der Umsetzung lag. Mir erschien die Geschichte nicht echt und die schlussendliche Beziehung zwischen Ari und Dante mehr durch die Eltern erzwungen bzw. eingeredet, als tatsächlich von Ari so gewollt.
Das war wirklich was mich am meisten entsetzt und gestört hat. Sowohl das Verhalten der Eltern, als auch Ari's Reaktion auf ihre Offenbarung der Tatsachen war so unrealistisch!
Dazu kam, dass manche Szenen so extrem dazu gezwungen worden waren philosophisch, bedeutungsschwer und ruhig zu wirken, dass ich sie einfach nur aufgesetzt und langweilig fand.
Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Buch in ein paar Jahren auf dem Lehrplan steht um den Schülern die Thematik nahe zu bringen, und um zu zeigen, dass Ängste und Scham unbegründet sind und natürlich um die Toleranz, besonders unter Jugendlichen, zu stärken. Allerdings bin ich einfach der Meinung, dass es da noch etliche andere Bücher mit gleichem Thema gibt, die mir besser gefallen haben.

Fazit

Kein neues Thema in einer Geschichte, die insgesamt thematisch überzeugen konnte, deren Verlauf meiner Meinung nach aber nicht immer realistisch und glaubhaft war.
Darum vergebe ich 3 von 5 Bäumchen.


[Montagsfrage] Bist du jemand, der seinen Buchbestand regelmäßig ausmistet, oder behältst du lieber alle deine Bücher?

Puh! Ein neuer Montag. Zur Zeit ist so viel los, dass ich nur noch selten dazu komme Posts zu verfassen und mir dann auch noch einen ziemlichen Stress mache. Das muss aufhören :)




Heute nehme ich mir einfach mal die Zeit und nehme wieder an der Montagsfrage teil, die heute von WorldWideBookZ beim Buchfresserchen gestellt wird. Und sie lautet:


Bist du jemand, der seinen Buchbestand regelmäßig ausmistet, oder behältst du lieber alle deine Bücher?



Das letzte Mal ausgemistet habe ich beim Umzug letztes Jahr und auch die damals aussortierten Bücher habe ich noch nicht zu 100% geschafft zu verkaufen. Leider habe ich ein ziemlich kleines Buchregal zur Verfügung und bin daher gezwungen a) hin und wieder (ca. 1 mal im Jahr) auszumisten und b) die meisten Bücher am besten als Kindle-Edition zu kaufen. Das hat eigentlich immer und überall Platz, unterstützt also ohne Platzmangel zu verursachen meine Lesesucht :) Danke!
Ich muss allerdings sagen, dass ich nur die Bücher hergebe, die keine 5-Baümchen-Bewertung bekommen haben. Die anderen bringe ich nicht übers Herz. Und dann gibt es noch ein paar wenige, die mir zwar gar nicht sooo gut gefallen haben, die aber so schön sind, dass ich sie (zumindest im Moment) auch nicht hergeben will (Beispiel: Magisterium 1 und 2).


Wie sieht das bei euch aus? Mistet ihr aus, ja oder nein? Und welche Bücher würdet ihr nie hergeben?

[Monatsrückblick] Februar 2016

Sooo der Februar! Neben den ganzen Feiern zwecks Fasching und Geburtstagen habe ich doch noch ein paar Bücher geschafft zu lesen. Weil ich mir für die Fastenzeit ein Bestellverbot jeglicher Art erteilt habe, gibt es diesen Monat (glücklicherweise) auch nur sehr wenig neu gekaufte Bücher. Da bin ich jetzt schon stolz, wie ich es durchziehe und bin gespannt, ob der März weiterhin so gut läuft :)
Aber jetzt zu den Details!

Gelesene Bücher: 7


Gekaufte Bücher: 2

  • Jasmine Warga: My Heart and Other Black Holes
  • M.R. Carey: The Girl With All The Gifts

Lesestatistik (gesamt 2016)

Bücher: 17/75 (22,7%)
Seiten: 6.394/30.000 (21,3%)


Im Durchschnitt gelesen (Februar 2016)

Bücher: 0,24 pro Tag
Seiten: 93,24 pro Tag


Lieblingsbuch des Monats


Im Februar ist es mir wieder schwer gefallen, das Lieblingsbuch zu küren, weil sowohl Der Club der Traumtänzer, als auch My Heart and Other Black Holes wirklich richtig gut waren und auch die Bewertung nur minimal unterschiedlich ausgefallen ist.
Letztendlich entscheide ich mich für den Club der Traumtänzer von Andreas Izquierdo, weil die Geschichte mich so tief berührt hat und mir ganz sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Das ist jetzt schon das zweite Buch von Herrn Izquierdo, das ich einfach mega fand. Ich glaube, da habe ich einen neuen Lieblingsautor entdeckt! Rezension findet ihr hier.


Flop des Monats


Leider hatte dieser Monat neben den zwei wirklich Guten Büchern auch zwei für mich richtig schlechte Bücher zu bieten. Beide sind bei anderen Lesern wirklich beliebt und haben unglaublich gute Rezensionen auf Goodreads und überall sonst: Fangirl von Rainbow Rowell und Obsidian von
Jennifer L. Armentrout.
Fangirl fand ich größtenteils sehr anstrengend zu lesen, weil Cath unglaublich langweilig und manchmal auch einfach seltsam war. Die Liebesgeschichte und besonders die vorhergehenden Missverständnisse waren so vorhersehbar, dass es mir keinen Spaß mehr gemacht hat, die Geschichte dazu zu lesen. Daher gab es nur einen von 5 Bäumchen (Rezi).

Bei Obsidian hat mich größtenteils die Hauptfigur Daemon gestört, den ich wirklich gar nicht mochte, weil er nicht nur machomäßig frech war, sondern wirklich gemein, unfreundlich und ein Arsch. Zudem gingen mir die gravierenden Ähnlichkeiten mit Twilight echt auf die Nerven und ich konnte mich nicht mehr auf die individuellen Themen des Buchs einlassen, weil ich dadurch schon so voreingenommen war. Rezension gibt es hier.


Bewertungen im Februar




[Buch] Obsidian


Autor: Jennifer L. Armentrout
Sprache: englisch
Deutscher Titel: Obsidian - Schattendunkel
Reihe: Lux #1
Seiten: 294
Verlag: Entangled Teen
Gelesene Edition: Kindle, 0,00€ (Stand: 29. Juli 2014)
ISBN/ASIN: B00K48GW96
Veröffentlichung: 8. Mai 2012 (erstmals im November 2011)


Inhalt

Starting over sucks.
When we moved to West Virginia right before my senior year, I’d pretty much resigned myself to thick accents, dodgy internet access, and a whole lot of boring… until I spotted my hot neighbor, with his looming height and eerie green eyes. Things were looking up.
And then he opened his mouth.
Daemon is infuriating. Arrogant. Stab-worthy. We do not get along. At all. But when a stranger attacks me and Daemon literally freezes time with a wave of his hand, well, something… unexpected happens.
The hot alien living next door marks me.
You heard me. Alien. Turns out Daemon and his sister have a galaxy of enemies wanting to steal their abilities, and Daemon’s touch has me lit up like the Vegas Strip. The only way I’m getting out of this alive is by sticking close to Daemon until my alien mojo fades.
If I don’t kill him first, that is.


Meine Meinung

Im Internet gibt es geteilte Meinungen darüber, ob Obsidian Twilight nun ähnelt oder nicht. Ich musste für mich feststellen, dass es tatsächlich sehr sehr ähnlich ist - nur viel schlechter.
In die Sache mit den Aliens konnte ich mich gar nicht einfinden und von den aus wissenschaftlicher Sicht betrachteten Absurditäten mal abgesehen gefällt es mir meistens nicht, wenn das liebende Paar so unterschiedlich ist (Mensch und kein Mensch) und sich das auch nicht ändern lässt (z.B. aus einem Mensch einen Vampir machen).
Womit wir wieder bei Twilight wären. Abgesehen von den Charakteren (Dee=Alice, Ash=Rosalie, Adam=Emmet, ...) sind selbst die Details, die ich an Edward mochte kopiert und mit diversen schlechten Eigenschaften (unfassbarer Macho, gibt sich als Frauenheld, ...) zu einem "Daemon" verheiratet worden. Von dem Namen "Daemon Black" will ich gar nicht erst anfangen. - und wie praktisch, dass Katy auch gleich Swartz heißt. Oh mann.
Hier nochmal die Einzelheiten, die mir irgendwie bekannt vorkamen:
Also tatsächlich wird Katy von Daemon das erste Mal gerettet, als sie auf der Suche nach Büchern in einer nicht weit entfernten größeren Stadt unterwegs ist. Daemon ist gut bekannt mit den Ärzten im Krankenhaus und kennt alle mit Namen. Es gibt dunkle Gestalten, die ihn wegen seiner besonderen Fähigkeiten verfolgen. Er hindert einen Truck daran, sie zu überfahren (echt jetzt?). Daemon muss nicht atmen, liebt es wenn sie rot wird, hat Geld ohne Ende und Katy liebt sein schiefes Lächeln. Blablabla.
Wie ich bereits früher schon erwähnt habe, finde ich kopieren an sich nicht schlimm, wenn die Geschichte spannend bleibt und genügend neue Elemente das Ganze etwas auffrischen können. In diesem Buch habe ich mit der Zeit einen ziemlichen Hass gegenüber Daemon entwickelt, weil er einfach ein Oberarschloch ist (aber nicht auf die süße Art und Weise) und sich das auch nie ändert. Die Geschichte dreht sich maximal um die pubertäre Liebesbeziehung zwischen Katy und Daemon, die mir schon am Anfang auf die Nerven ging.
Mit einem Hauptcharakter, den ich nicht leiden kann waren von Beginn an die denkbar schlechtesten Voraussetzungen für das Buch geschaffen, eigentlich hatte ich es da schon abgehakt.

Fazit

Für mich war Obsidian leider kein Buch, das ins Regal meiner Lieblinge einziehen darf. Das lag zum größten Teil an Daemon, der mich mit seiner Art nicht für sich gewinnen konnte. Zum anderen war aus meiner Sicht die Ähnlichkeit mit Twilight viel zu groß.
Für mich waren es nur 2 von 5 Bäumchen.