[Montagsfrage] Falls ihr Klassiker lest, habt ihr (einen) besondere(n) Favoriten und wenn ja warum?

Ein neuer Montag! Diesmal nach einem langen Wochenende, da ist das alles halb so schlimm :)
Trotz des wettertechnischen Weltuntergangs gestern war das Wochenende wirklich schön und ich konnte zu Hause mal wieder so einiges erledigen. Unter anderem steht nun in der Abstellkammer auch ein richtiges Regal um die diversen Putzutensilien ordentlich zu verstauen.
Jetzt aber zur Montagsfrage...


Falls ihr Klassiker lest, habt ihr (einen) besondere(n) Favoriten und wenn ja warum?



Ich muss ehrlich sagen, dass ich seit der Schule keine "echten" Klassiker wie Faust, Die Räuber oder Ähnliches gelesen habe.
Was ich wirklich sehr gerne mag und in meinen Augen auch ein Klassiker ist im Sinne von das kennt jeder und die Geschichte wurde bereits verfilmt und z.B. im Theater aufgeführt, ist Michael Endes Momo.
Daneben mag ich auch Der geheime Garten von Frances Hodgson Burnett.
Sonst bin ich eher ein Fan der Gegenwartsliteratur.
Was ich aber zu meiner Schande gestehen muss: Auf meinem SuB liegen noch diverse Klassiker, die ich zwar gekauft, aber noch nicht gelesen habe. Dazu zählen:
  • Charlotte Brontë: Jane Eyre
  • Louisa May Alcott: Little Women
  • Jane Austen: Persuasion
Ich bin zwar dran, aber zur Zeit ist die Zeit ein sehr knappes Gut und ich bin schon so beschäftigt, die Bücher für meine Challenges zu lesen, dass ich zum Rest kaum komme. Hoffentlich wird das bald wieder besser...


Wie sieht das bei euch aus? Lest ihr bevorzugt Klassiker oder seid ihr auch mehr der Gegenwartstyp?


[Buch] Monday Club - Das erste Opfer


Autor: Krystyna Kuhn
Sprache: deutsch
Originaltitel: -
Reihe: Monday Club #1
Seiten: 384
Verlag: Oetinger
Gelesene Edition: Kindle, 4,99 € (Stand: 4. Januar 2016)
ISBN/ASIN: B00Y2V6RZU
Veröffentlichung: 17. Juli 2015


Inhalt

Bei der sechzehnjährigen Faye Mason wurde bereits in früher Kindheit idiopathische Insomnie diagnostiziert, eine seltene Schlafkrankheit. Die schlaflosen Nächte hinterlassen Spuren: Oft kann sie Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Da geschieht etwas Entsetzliches: Fayes beste Freundin Amy kommt bei einem Autounfall ums Leben. Doch wenig später begegnet sie der totgeglaubten Amy auf der Straße. Halluziniert sie? Oder ist Amy noch am Leben? Faye sollte besser nicht zu viele Fragen stellen, auch nicht zum Monday Club, in dem alle wichtigen Leute der Stadt Mitglied sind.

Meine Meinung

Dieses Buch ist meeeega-spannend! Also ich wurde von Beginn an von der Geschichte Fayes mitgerissen und konnte nicht erwarten am Ende alles rauszufinden. Hier komme ich auch zu dem Punkt, wieso das Buch für mich die 5 Bäumchen nicht erreicht hat: Die Fragen, die ich mir gestellt habe, wurden nicht beantwortet :( Das macht die Reihe insgesamt natürlich noch spannender, aber ich hatte mir zumindest einen groben Einblick in die Muster des Monday Clubs erhofft.
Jetzt kann ich es allerdings gar nicht abwarten, den zweiten Band zu lesen. Ich hoffe, dass dann zumindest ein Teil der offenen Fragen beantwortet wird, sonst könnte es sein, dass nach zwei Bänden und etlichen offenen Fragen das Interesse an der Geschichte verloren geht.
Faye ist für mich eine tolle Protagonistin, die sowohl mutig als auch leidenschaftlich ist . Sie besitzt ein großes Umfeld an Freunden, Familie und Bekannten, in dem ich mich anfangs schwer zurecht fand, das wurde aber mit der Zeit ;) Auch die Charaktere neben ihr wir Luke Salerno, Josh und Missy fand ich klasse.
Während es zu Anfang der Geschichte so aussieht, als hätte Faye ihr Leben voll im Griff, durchgeplant und es liefe immer alles perfekt, wird nach und nach deutlich, dass es in ihrem Leben so viele Geheimnisse gibt, von denen sie nichts weiß und die sie nicht kennt, dass bald alles aus den Fugen gerät. Als dann ihre beste Freundin Amy stirbt und ihr keiner die Wahrheit über den Abend und die darauffolgende Nacht erzählen will, wird Faye klar, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht und sie auf eigene Faust herausfinden muss, was eigentlich los ist.
In ihre Recherchen bezieht sie ausgerechnet Luke Salerno ein, der als Neuer in der Stadt, der die falschen Fragen stellt, vom Monday Club nicht gern gesehen ist. Josh hingegen zeigt sich zunächst nicht als die große Unterstützung, die sich Faye (und auch ich) von ihm erhofft hatte und stellt erstmal seine Familie und die damit einhergehenden Pflichten im Monday Club an erste Stelle.
Für mich hat diese Geschichte sowohl in Sachen Charakteren als auch Story überzeugen können und mich von erster Seite an gefesselt. Ich kann nur hoffen, dass es so weiter geht :)

Fazit

Von mir gibt es für dieses Buch 4,5 von 5 Bäumchen, den Abzug habe ich bereits erklärt. Ich kann mich nur auf den zweiten Teil freuen und hoffen, dass die Spannung nicht nachlässt! Wirklich ein super spannendes Buch!



[Buch] Opfer der Nacht


Autor: R.L. Stine
Sprache: deutsch
Originaltitel: - (deutsche Sonderausgabe Doppelband)
Reihe: FearStreet
Seiten: 304
Verlag: Loewe
Gelesene Edition: Taschenbuch, 4,95€
ISBN/ASIN: 9783785562130
Veröffentlichung: Januar 2008


Inhalt

Hohe Wellen peitschen wild ans Ufer. Trotzdem rudern Donna und ihre Freunde zur einsamen Hütte auf Fear-Street-Island, um dort eine Party zu feiern. Nur kurze Zeit später findet Donna einen der Freunde tot auf. Ist ein Mörder unter ihnen? 
Auch Ally und ihre Freunde verschlägt es an einen abgelegenen Ort. Ein Schneesturm zwingt sie dazu, in einer abgeschiedenen Waldhütte Zuflucht zu suchen. Doch was zunächst als sichere Herberge erscheint, stellt sich schnell als lebensgefährliche Falle heraus. 

Meine Meinung

R. L. Stine und FearStreet - wer kennt es nicht?
Obwohl natürlich in einer Geschichte, die nur 150 Seiten lang ist, die Charaktere keine Tiefe besitzen können und die Story nicht hochkomplex sein kann, finde ich diese Geschichten dennoch unterhaltsam und, sofern ich sie nicht schon einmal früher gelesen habe, ziemlich spannend. Ich finde es wirklich beeindruckend, dass diese Bücher sich nicht wirklich ähneln und tatsächlich immer neue Konstellationen gefunden und verwendet werden. Kein Buch ist wie das andere und schon die ganzen Namen würden mich in den Wahnsinn treiben :) Wie behält man da den Überblick?
Tatsächlich tauchen einige Charaktere immer mal wieder auf und spielen in anderen Bänden dann beispielsweise eine Nebenrolle.
Selbstverständlich ist es unrealistisch, dass in einer Stadt, an einer Schule, in mehr oder weniger einem Freundeskreis so viele schreckliche Dinge und Morde geschehen, aber eigentlich ist das hier auch vollkommen nebensächlich.
Die FearStreet-Reihe hat meine gesamte Jugend begleitet und auch heute finde ich die Geschichten noch unterhaltsam und freue mich, wenn ich mal eine finde, die ich noch nicht gelesen habe :)

Fazit

Der Klassiker der Krimis/Thriller, der nie langweilig wird!
In diesem Fall 3,5 von 5 Bäumchen.



[Hörbuch] Dark Canopy / Dark Destiny


Autor: Jennifer Benkau
Sprache: deutsch
Originaltitel: -
Reihe: Dark Canopy #1+2
Seiten der Printausgabe: 528 / 464
Verlag: Audible
Gehörte Edition: Hörbuch, 27,95€ / 24,95€
ISBN/ASIN: B00IOTYZT6 / B00J2532ZO
Veröffentlichung: 27.03.2014 (erstmals am 01. März 2012)


Inhalt

Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr …

Meine Meinung

Joy ist eine wirklich starke Persönlichkeit, die ich für ihren Mut bewundere. Die ganze Reihe ist spannend - Joy durchlebt ein einziges Abenteuer und erfährt auf ihrem Weg genau, was es heißt zu bekommen, was man will, aber nicht was man braucht.
Von Beginn an hat sich mir die Frage gestellt, ob es tatsächlich echte Beziehungen zwischen Menschen und Percents geben kann. Allerdings hat sich meine Sicht auf die Dinge grundlegend geändert und spätestens mit Abschluss des ersten Teils hat sich diese Frage von selbst beantwortet.
Die Frage, was passiert, wenn irgendwann Frieden zwischen Menschen und Percents herrschen sollte: Müssen die Menschen weiter im Dämmerlicht leben? Kann es überhaupt eine Einigung geben? - hat sich mir von Anfang an gestellt. Jeder muss auf etwas eigentlich lebenswichtiges verzichten - die Menschen auf das Sonnenlicht oder die Percents auf die Unversehrtheit ihrer Haut. Wie soll das gehen? Obwohl ich mir von ganzem Herzen gewünscht habe, dass die Welt es schafft und die verschiedenen Bewohner Englands irgendwann friedlich nebeneinander leben, unter einem Himmel, an dem auch ab und zu die Sonne scheint (ich bin eben auch nur ein Mensch ;) ), kann ich mir nicht vorstellen, wie das funktionieren soll.
Der Erzählstil hat mir wirklich sehr gut gefallen. Die Geschichte und besonders einzelne Szenen wurden ungeschönt dargestellt, was dem Ganzen eine große Authentizität verlieh. 
Gerade die Beziehung zu Néel, die mit einem großen Maß an Misstrauen begann, hat sich sehr realistisch über vorsichtige Annäherung langsam zu etwas machtvollem, großen entwickelt.
Die Charaktere sind toll ausgearbeitet und Nebenfiguren wie beispielsweise Cloud erscheinen als besonders mächtig und mysteriös. Da auch Néel ihn offensichtlich schwer einschätzen kann und seinen genauen Stand bei seinem Mentor nicht kennt, ist das Maß in dem der Leser Cloud kennenlernt und die Ausführlichkeit seines Charakters genau angemessen.
Wunderschön finde ich, dass nicht nur Néel, dem man als Percent anfangs eher gar keine Gefühle zugetraut hätte, sondern auch Joy gemeinsam langsam lernen, was es heißt zu lieben. In diesem Fall mit allem Konsequenzen. Während Néel selbst ein wenig von den Gefühlen überrascht wurde, die er empfinden kann, wird Joy ihre bisherige berechnende Zweckgemeinschaft erst als diese bewusst. 
Während die Geschichte von Néel und Joy zwar in einer fiktiven Welt spielt, sind die Menschen (und auch Percents) darin so echt wie sie nur sein können. Unter anderem ist gerade Joy eine derjenigen, die zeigt, dass alle Menschen aus Angst, aus Liebe oder aus verletzten Gefühlen heraus alle möglichen Fehler machen und das nunmal die Menschlichkeit ausmacht. 
Jennifer Benkau ist in ihren Erzählungen sicher nicht zimperlich - aber wer damit zurecht kommt, dass es ab und an auch mal etwas härter zugeht, kann sich hier auf eine Geschichte freuen, die trotz allem voller Gefühl, Hoffnung und Liebe ist.

Fazit

Eine Dystopie, die mit keiner der bisherigen vergleichbar ist und eine mögliche Welt schonungslos zeigt: Die guten wie die schlechten Seiten. Und die Menschen (und Percents), die sich mit allem was sie haben dafür einsetzen, diese Welt zu einer besseren zu machen.
4,5 von 5 Bäumchen.


[Buch] Bookless - Wörter durchfluten die Zeit


Autor: Marah Woolf
Sprache: deutsch
Originaltitel: -
Reihe: BookLess #1
Seiten: 312
Verlag: Ina Körner
Gelesene Version: Kindle, 3,99€ (Stand: 18.05.2016)
ISBN/ASIN: B00EIIANXE
Veröffentlichung: 14. August 2013 (erstmals am 01. Januar 2013)


Inhalt

Rätselhafte Dinge ereignen sich in den unterirdischen Gewölben der Londoner Nationalbibliothek: Lucy entdeckt leere Bücher, deren Texte verschwunden sind und deren Einbände zu Staub zerfallen. Viel schwerer wiegt jedoch, dass die Menschen diese Texte vergessen haben. Niemand erinnert sich an sie - nur Lucy.
Als die Bücher sie um Hilfe bitten und das Mal an ihrem Handgelenk ein seltsames Eigenleben entwickelt, steht Lucys Welt endgültig Kopf.
Sie ist verzweifelt.
Doch dann schleicht sich Nathan in ihr Herz, und sie hofft, dass er sie mit dieser Aufgabe nicht allein lässt …

Meine Meinung

Ich finde es immer schade, wenn aus einer Geschichte mehrere Teile gemacht werden, die an sich kein eigenes Buch sind, aber als ein solches verkauft werden. Leider ist das hier eindeutig der Fall. Mit dem Ende des Buchs ist weder eine Teilgeschichte abgeschlossen, noch etwas Großartiges passiert. Ganz im Gegenteil hat man mit Abschluss des Buchs das Gefühl, ganz am Anfang einer Geschichte zu stehen und gerade erst die Einleitung gelesen zu haben.
Neben diesem Allgemeinen Thema hat mir der Schreibstil der Geschichte nicht gefallen, was ich ehrlicherweise sehr seltsam fand, weil das bei der Mondsilberlicht-Reihe ganz anders war.
Generell finde ich den Schreibstil eher zweitrangig: Wenn mir eine Geschichte richtig gut gefällt, sehe ich da gerne drüber hinweg.
Hier fand ich die Geschichte zwar zeitweise spannend und interessant, allerdings kam ich weder mit Lucy noch Nathan als Hauptcharakter sonderlich gut zurecht. Lucy erzählt nicht einmal ihren besten Freunden (mit denen sie zusammenlebt) von ihrem Mal, das sie vorerst für ein Tattoo gehalten hat (!), hat vor der Arbeit in der Bibliothek noch nie gesehen, wie sich ihr Mal mit einem Buch verbunden hat (obwohl sie eine Büchernärrin ist) und vertraut sich dann einem x-beliebigen Fremden nach 3 Tagen an, einfach weil er so vertrauenswürdig ist.
Nathan läuft wie ein Roboter durch die Gegend, trifft keinerlei eigene Entscheidungen, sondern nutzt, fremdgesteuert durch seinen Großvater, Lucys Naivität aus und gewinnt ihr Vertrauen. Achso ja, obwohl er seinen Großvater selbst nicht leiden kann, für einen Bund, der ihn bisher noch nicht aufnehmen wollte.
Der Verlauf der Geschichte erschien mir sehr verworren und auch die Handlungen des Bundes waren nicht konsequent. Die Entstehung dieser Organisation und besonders ihre Verbindung zur Kirche waren mir nicht klar und machen in meinen Augen auch gar keinen Sinn.
Für mich hätte der Bund ohne den zwanghaften Versuch seine Entstehung plausibel darzustellen besser gewirkt und wäre vor allen Dingen mysteriöser und bedrohlicher gewesen.
Zwischendurch gab es auch spannende Szenen, die mir gut gefallen haben, leider aber nicht so viele, dass es das Buch für mich gerettet hätte.

Fazit

Ich kann nur hoffen, dass das nächste Buch von Marah Woolf wieder mehr der Mondsilberlicht-Saga gleicht und es daher mehr nach meinem Geschmack ist.
Obwohl das Cover mich sofort begeistern konnte, hat mich das Buch nicht fesseln können, daher sind es für mich nur 2 von 5 Bäumchen.



[Montagsfrage] Unverhofft reich - welches Buch ist euch nur durch Zufall in die Hand gefallen und entpuppte sich als großartig?

Heute ist einer der wenigen Montage, an dem die meisten frei haben - nämlich einer der wunderschönen Feiertage :)
Ich habe den Tag bisher mit etwas Hausarbeit und lesen verbracht - oh und ein paar Folgen Gossip Girl. Da bin ich gerade mitten im ersten Review und bin ganz überrascht, was ich schon wieder alles vergessen habe...
Jetzt zur Montagsfrage: Heute bei Buchfresserchen gestellt von Andrea:

Unverhofft reich - welches Buch ist euch nur durch Zufall in die Hand gefallen und entpuppte sich als großartig?



Dazu muss ich sagen, dass es meist nicht so ganz unverhofft ist, wenn ich nach dem Lesen des Klappentextes das Gefühl habe, das Buch würde mir gefallen und ich mich dann zum Kauf entscheide. ABER es kam natürlich schon vor, dass ich nach dem Klappentext dachte "Klingt ganz nett, könnte gut sein" und ich das entsprechende Buch mit "minderen" Erwartungen gekauft habe.

Für eine Freundin habe ich vor zwei Jahren das Buch Wunder von R.J Palacio gekauft und fand den Klappentext so gut, dass ich es mir anschließend auch zugelegt habe. Das Buch hat sich anschließend wirklich als Schatz erwiesen, den ich so nicht vermutet hatte. An dieser Stelle kann ich die Geschichte von August nur allen empfehlen, die sie noch nicht kennen.


Überrascht hat mich auch Seelen, das ich lange nach den Twilight-Büchern erstmal nicht lesen wollte, aus Angst enttäuscht zu werden. Es war aber so ganz anders als die Biss-Reihe und hat mich auf seine eigene Art total überzeugt.



Ein letztes Buch, das ich gerne erwähnen möchte ist Der Joker von Markus Zusak. Obwohl mich Die Bücherdiebin nicht zu 100% überzeugen konnte, habe ich mir dieses Buch gekauft und fand diese Story wirklich richtig gut. Thematisch auch was ganz anderes und der Stil hat mir eher gelegen.


Welche Bücher haben euch unverhofft überzeugt und euren Tag versüßt?

[Buch] The Crown


Autor: Kiera Cass
Sprache: englisch
Deutscher Titel: Die Krone
Reihe: The Selection #5
Seiten: 352
Verlag: Harper Collins Childrens Books
Gelesene Edition: Kindle, 5,28€ (Stand: 14. März 2016)
ISBN/ASIN: B017QZHTKU
Veröffentlichung: 3. Mai 2016


Inhalt

Eadlyn didn’t think she would find a real partner among the Selection’s thirty-five suitors, let alone true love. But sometimes the heart has a way of surprising you…and now Eadlyn must make a choice that feels more difficult—and more important—than she ever expected.

Meine Meinung

Yippiiie! The Crown. Wie lange habe ich darauf gewartet!!
Also ich muss ehrlich sagen: Während ich bei The Heir noch ganz im Zauber der Reihe gefangen war und die märchenhafte Atmosphäre des Schlosses deutlich spüren konnte, ließ es in diesem Teil ein bisschen nach. Wobei das nicht heißen soll, dass er nicht spannend war. Ich hatte nie das Gefühl von Beginn an sicher zu wissen, für wen Eadlyn sich entscheiden würde. Klar war mir, dass Ean, Hale, Henri, Erik und natürlich Kile in die engere Auswahl geraten würden. Aber letzten Endes konnte ich mir zumindest zwei von ihnen als potenzielle Prinzen vorstellen.
Was mich hier wirklich ungeduldig gemacht hat, war Eadlyns Zurückhaltung bezüglich Einzeldates. Relativ schnell hat sie in diesem Teil nur noch fünf Kandidaten zur Auswahl und hatte alle außer Fox bereits schonmal auf ein Date eingeladen. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wieso. Warum lädt sie ihn weder ein, noch schickt sie ihn nach Hause? Das macht in meinen Augen keinen Sinn.
Man weiß und erfährt so wenig über ihn, dass bald klar wird, dass er kein ernst zunehmender Kandidat ist. Wieso sieht sie das nicht?
Eadlyn entwickelt sich immer mehr von dem Mädchen, das nur sich selbst und seine eigenen Bedürfnisse sehen konnte und niemals freiwillig eine Selection angezettelt hätte, immer mehr zu einer echten Prinzessin, die auch an ihr Land und die dort lebenden Menschen denkt. Natürlich ist besonders Kile derjenige, der sie auf Nöte und Bedürfnisse Anderer aufmerksam macht. Komisch eigentlich, weil Kile selbst sein ganzes Leben im Palast verbracht hat und besonders dank seiner Mutter nie etwas anderes sehen dufte.
Die Beziehung zu Kile hat mir trotz allem gut gefallen und sie war für mich eines der Highlights der Geschichte.
Enttäuscht war ich leider wie bereits erwähnt vom Umgang seitens Eadlyn mit den restlichen Kandidaten und zu meinem Bedauern war das Ende wirklich zu übertrieben.
Eadlyn heiratet ihre wahre Liebe, die natürlich jemand ist, den sie eigentlich nicht hätte heiraten sollen, und stellt kurzerhand die politische Situation des Landes auf den Kopf - nachdem sie ganze drei Sekunden ausführlich darüber nachgedacht hat.
Wie Eadlyns Entscheidung erschien mir auch das Ende eine Kurzschlussreaktion zu sein.

Fazit

An dieser Stelle kann ich nur sagen Schade! Eine Reihe, die zu meinen absolut Liebsten im Regal gezählt hat stürzt mit dem fünften und vorläufig letzten Teil ab. Für mich hat das Werk ab sofort nur noch drei Teile, die ich weiterhin lieben kann ;)



[Monatsrückblick] April 2016

Ohje bin ich spät dran!! Naja, der Monatsbeginn wartet schließlich nicht auf mich ;)
Aber wie ich bereits diese Woche bei der Montagsfrage bereits geschildert habe, war der April für mich ein sehr stressiger Monat und ich habe nicht wirklich viel zu lesen geschafft. Ich hoffe ja, dass im Mai alles besser wird. Schließlich stehen viele Feiertage an und auf denen liegt meine gesamte Hoffnung :)
Also gleich zu den traurigen Fakten:


Gelesene Bücher: 6


Gekaufte Bücher: 0

    Tatsächlich habe ich es nun zwei Monate in Folge geschafft, keine Bücher zu kaufen. Ich bin so stolz, ich kann es gar nicht ausdrücken... :)

    Lesestatistik (gesamt 2016)

    Bücher: 30/75 (40,0%)
    Seiten: 11.373/30.000 (37,9%)

    Im Durchschnitt gelesen (April 2016)

    Bücher: 0,2 pro Tag
    Seiten: 66,83 pro Tag


    Diese Statistik finde ich diesen Monat wirklich enttäuschend und sie macht mir klar, wie wenig ich im April lesen konnte. "Nur" 67 Seiten pro Tag im Schnitt, so niedrig war dieser noch nie, seit Beginn meiner Dokumentation. :(


    Lieblingsbuch des Monats


    Da ich meine Rereads beim Award zum Lieblingsbuch des Monats nicht berücksichtigen möchte, entscheide ich mich diesen Monat für L.I.E.B.E. - Aus eins mach zwei von Vanessa Mansini. Dieses Buch hat mich total überrascht und ich habe mich total gefreut, so einen Zufallstreffer aus den Anforderungen einer Challenge heraus zu landen :)
    Vielleicht gibt es ja im Mai noch eine Rezension zum zweiten Teil ;)




    Flop des Monats


    Der Flop des Monats ist dieses Mal umso eindeutiger mit Ava Dellairas Love Letters to the Dead. Wie bereits in der Rezension beschrieben, ist dieses Buch nicht aus der Masse hervorgetreten und konnte mich nicht absolut überzeugen. Viele der
    Charaktere fand ich weder detailliert ausgearbeitet, noch überhaupt in irgendeiner Weise auf die Geschichte Einfluss nehmend. Zu allem Überfluss setzt die Geschichte Laurels sogar eine schreckliche Botschaft an die Leserschaft ab, was ich total daneben fand. Ich hatte mich auf das Buch sehr gefreut und war wirklich enttäuscht. :(


    Bewertungen im April*


    
    *: Bewertungen exkl. Rereads!



    Tja das wars schon. Wie sah euer Lesemonat April aus? Hattet ihr mehr Zeit, die ihr aufs Lesen verwenden konntet?


    [Montagsfrage] Zu welchem Buch hast du deine erste Rezension verfasst?

    Halli Hallo!
    Ich melde mich mal vorläufig aus dem Untergrund zurück, weiß aber ehrlich gesagt nicht, ob ich es auf Dauer schaffe wieder mehr zu schreiben.
    Im Moment geht es bei mir drunter und drüber und seit dem ersten April habe ich einen neuen Job angenommen, der mich nun sehr fordert und bei dem ich auch viel mehr ausgelastet bin als zuvor. Deshalb muss ich gerade öfter länger arbeiten und bringe abends die Motivation nicht mehr auf, etwas Sinnvolles zu Papier zu bringen.
    Das wird jetzt hoffentlich wieder besser :)


    Nun zur Montagsfrage beim Buchfresserchen, die heute von Prettytiger eingereicht wurde.


    Zu welchem Buch hast du deine erste Rezension verfasst?



    Eine richtig coole Frage finde ich :) Natürlich musste ich jetzt erstmal in meinem Archiv recherchieren und bin dabei auf Reckless - Steinernes Fleisch von Cornelia Funke gestoßen.
    Allerdings habe ich auf Goodreads bereits zuvor kurze Meinungen zu Büchern veröffentlicht, die ich aber nicht als volle Rezension bezeichnen würde. Darunter befinden sich Shiver von Maggie Stiefvater und Das Glücksbüro von Andreas Izquierdo.


    Wie sieht das bei euch aus?
    Und schreibt ihr gelegentlich auch Rezensionen, die ihr nicht veröffentlicht?